Sie sind hier

Mat Häerz a Séil fir d’Gemeng Cliärref

Details

Die DP will dass die Gemeinde Clerf weiterhin eine lebenswerte Gemeinde bleibt, in der man in den einzelnen Ortschaften die Lebensqualität hat, die man in einem ländlichen Raum erwarten kann.

Die DP Clerf will sich weiterhin einsetzen, dass der Hauptort Clerf, einer der wichtigsten kulturellen und touristischen Anziehungspunkte unseres Landes, seinen Stellenwert behauptet und ausbaut.

Um dies zu erreichen wollen wir in unserer Politik folgende Schwerpunkte in den kommenden Jahren setzen:

Die Infrastruktur der Gemeinde dem Bevölkerungswachstum anpassen.

Dazu gehört:

  • Massiver Ausbau der Schule und Maison-Relais  in Reuler ,
  • Bau von kindersicheren und –gerechten Spielplätzen und Infrastrukturen in den einzelnen Ortschaften der Gemeinde,
  • Modernisierung der Gemeindeinfrastrukturen, unter anderem der alternden Kanalisation,
  • Instandsetzung und Ausbau der Kläranlagen der Gemeinde,
  • Ausarbeitung eines einheitlichen Bebauungsplans und Bautenreglements für die ganze Gemeinde.

Revitalisierung des Clerfer Stadtkerns

Dazu gehört:

  • Ausbau des Tourismuspotentials der ganzen Gemeinde Clerf;
  • Erneuerung des Stadtkerns, damit sich Einwohner und Besucher wohl in einer attraktiven und freundlichen Atmosphäre fühlen.
  • Reorganisation der touristischen und kulturellen Verwaltungs- und Marketingstrukturen,
  • Gründung einer Kulturkommission mit Reorganisation und  Ausbau des Kulturangebots der Gemeinde für Einheimische und Besucher,
  • Bau eines öffentlichen Sportkomplexes mit Schwimmbecken.

Clerf, eine kinder-und familienfreundliche Gemeinde

  • Schulen und Betreuungsstätten kindgerecht gestalten.  Dazu gehört auch den Ausbau der Schule und Maison-Relais in Reuler.
  • Gesundes, ausgewogenes und regionales Essen in den Betreuungsstrukturen.
  • Zusammenarbeit zwischen Betreuungsstätten, Schulen, Jugendhäusern und Vereinen.
  • Altersgerechte, thematisch vielfältige und sichere Kinderspielplätze.

Die Lebensqualität unserer Bürger verbessern

  • Ausarbeitung eines Plans zur Reduzierung der Verkehrsbelästigung der Ortschaften Heinerscheid und Fischbach. Die DP setzt sich für eine Umgehungsstraße für diese beiden Ortschaften ein.
  • Mobilität deutlich verbessern. Wir wollen das Angebot an öffentlichen Transportmitteln effizienter gestalten, indem wir das staatlich organisierte Transportnetz auf Lücken überprüfen und uns dafür einsetzen, dass diese verbessert werden.
  • Regelmäßige Überprüfung der Luftqualität. Wir wollen die Luftqualität in unserer Gemeinde, und dies ins besonders in Eselborn/Lentzweiler, häufiger überprüfen und wenn nötig Maßnahmen ergreifen.

Bürgernähe und Finanzsicherheit

  • Bürgerbüros mit flexiblen Öffnungszeiten. Wir setzen uns für ein Bürgerbüro ein, in denen Bürger gängige Verwaltungsvorgänge schnell und unkompliziert erledigen können.
  • Bürgersprechstunden. Wir wollen regelmäßige Bürgersprechstunden organisieren, in denen Bürger dem Schöffenrat ihre Sorgen, Probleme und Vorschläge mitteilen können.
  • Regelmäßige Screenings. Die DP setzt sich für mehr Effizienz bei den Ausgaben der Gemeinde ein und will über sogenannte Screenings und (inter-)kommunale Einkaufszentralen zusätzliche Räume für neue Politiken und Investitionen schaffen.

Wir möchten daran erinnern, dass auf Initiative der DP das Parlament eine Gemeindefinanzreform verabschiedet hat, die für eine gerechtere Verteilung der finanziellen Mittel auf die einzelnen Gemeinden sorgen wird. 74 Gemeinden, darunter auch Clerf, haben, dank der Gemeindefinanzreform, mehr Geld zur Verfügung, als dies vor der Reform der Fall war. Die CSV und insbesondere der Clerfer Bürgermeister und Abgeordnete haben gegen diese Reform gestimmt.

Eine kinder- und familienfreundliche Gemeinde

  • Bildung
  • Kinderbetreuung
  • Familie
  • Jugend
  • Alter
Details

1. Bildung und Kinderbetreuung

Schulen und Betreuungsstätten kindgerecht gestalten. Die DP wird einer kindgerechten Gestaltung der Räumlichkeiten bei der Sanierung oder beim Neubau von Schulen und Betreuungsstätten besonders Rechnung tragen, um den Kindern ein motivierendes, gesundes und altersgerechtes Umfeld zu bieten. Dazu gehört auch den Ausbau der Schule und Maison-Relais in Reuler.

Qualität der Kinderbetreuungsinfrastrukturen verbessern. Damit Kinder sich rundum wohlfühlen und sich in ihrer Entwicklung frei entfalten können, werden wir bei Sanierungen und Neuplanungen von Betreuungsstätten auf genügend Platz in- und außerhalb der Infrastrukturen achten.

Gesundes, ausgewogenes und regionales Essen in den Betreuungsstrukturen. In öffentlichen Kantinen legen wir sehr viel Wert auf eine kindgerechte sowie gesunde und ausgewogene Ernährung, die aus überwiegend regionalen und saisonalen Produkten besteht.

Zusammenarbeit zwischen Betreuungsstätten, Schulen, Jugendhäusern und Vereinen. Wenn die Betreuung eines Kindes in mehreren Händen liegt, ist eine kohärente Zusammenarbeit zwischen allen Akteuren sehr wichtig. Die Arbeit mit den Kindern in den Kinderbetreuungsstätten und Grundschulen muss jederzeit aufeinander abgestimmt sein. Unsere Kinder müssen die Möglichkeit bekommen, während der Betreuungszeit in der „maison relais“ ihren Hobbys und Freizeitbeschäftigungen nachgehen zu können, deshalb wollen wir die aktive Zusammenarbeit zwischen den Betreuungsstätten, der Schule, den Vereinen und, soweit vorhanden, Jugendhäusern verbessern. Dies ermöglicht es, Angebote besser aufeinander abzustimmen (beispielsweise Hausaufgaben- oder Nachhilfe) bzw. systematische Ferien- und Freizeitaktivitäten anzubieten.

Die Gemeinde kann und soll hier die Rolle des Vermittlers zwischen den verschiedenen Akteuren anbieten.

2. Familie, Jugend und Alter

Ein Konzept für eine kindgerechte Gemeinde erarbeiten. Die DP setzt sich dafür ein,  zukunftstaugliche Konzepte für das Wohlsein der Kinder erstellen. In Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrern und Betreuungskräften sollen, neben bestehenden Angeboten, weitere Aktivitäten in den Bereichen Sport, Kultur und Freizeit entstehen. Im Mittelpunkt sollen das Wohlsein und die Entfaltung der Kinder stehen, sowie Freizeitangebote die es Eltern erlauben zusammen mit ihren Kindern Zeit zu verbringen.

Altersgerechte, thematisch vielfältige und sichere Kinderspielplätze. Die DP setzt sich für altersgerechte, thematisch vielfältige und sichere Kinderspielplätze in allen Ortschaften ein. Deswegen werden wir größere, bereits bestehende Spielzonen, falls notwendig, neu gestalten und neue Spielplätze und Freizeitanlagen an zusätzlichen Orten schaffen.

Spielmöglichkeiten in neuen und bestehenden Wohngebieten. Die DP wird die gezielte Umsetzung von sogenannten verkehrsberuhigten „Spielstraßen“ überprüfen. Wir werden dafür sorgen, dass bei neuen größeren Siedlungsprojekten bereits bei der Planung kindgerechte Spielzonen und Spielstraßen vorgesehen werden. In bestehenden Wohngebieten, wenn möglich, kindgerechte Spielzonen und Spielstraßen schaffen.

Jugendhäuser mit Konzept. Wir wollen die Jugendhäuser gemeinsam mit den Verantwortlichen und Jugendlichen so gestalten, dass eine hohe Qualität in der Betreuungsarbeit gewährleistet wird. Neben Freizeitangeboten wird die DP auch die präventive und beratende Arbeit der Jugendhäuser in den Bereichen Schule, Drogen, Kriminalität, Gewalt, Arbeitslosigkeit, Sexualität usw. unterstützen und die Integration fördern.

Jugendarbeit der Vereine fördern. Die DP erkennt das Potenzial der Sport- und Kulturvereine in der Förderung unserer Kinder und Jugendlichen. Deshalb werden wir die Vereine, die im Bereich der Kinder- und Jugendaktivitäten eine wichtige Rolle spielen, finanziell und materiell unterstützen, bzw. die Unterstützung erhöhen. Zudem fördern wir eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung des Personals (Trainer, Musiklehrer,...) um so die bestmögliche Förderung der jungen Generation gewährleisten zu können.

In der Gemeinde leben und wohnen

  • Leben
  • Wohnen
  • Arbeiten
  • Integration
  • Inklusion
  • Freizeit
  • Vereine
  • Sport
  • Kultur
Details

1. Leben

Stadtzentren, Stadtviertel und Dorfzentren. Die DP wird die Bürger in die Planung und Gestaltung der Zentren und Stadtviertel unserer Ortschaften miteinbeziehen um diese weiter zu beleben (Verkehrsneuregelung, Gestaltung öffentlicher Plätze, Fuß- und Radwege, Vernetzung zwischen Ortskern und Umgebung, Förderung der sanften Mobilität (mobilité douce), Schutz und Erhalt von prägenden Strukturen und Infrastrukturen, ...).

2. Tourismus

Sanierung des Ortskern von Clerf. Der Ortskern von Clerf soll erneuert werden und freundlicher und attraktiver für Touristen und Einheimische gestaltet werden. Dazu gehört eine Überarbeitung und Ausbau der verfügbaren Parkplätze, positive Bedingungen für Geschäfte schaffern, die Gründung einer Kulturkommission mit dem Auftrag das Kulturangebot der Gemeinde zu überarbeiten, verbessern und erweitern.

3. Wohnen und Bauen

Informationsmöglichkeiten bieten für alle Bürger, ob Wohnungsbesitzer oder Wohnungssucher. Die Gemeinde ist nah am Bürger und ist dafür ein idealer Ansprechpartner, was Informationen rund um Bauen und Wohnen anbelangt. Die Gemeinde soll dabei nicht in Konkurrenz zu bestehenden Akteuren stehen, sondern vielmehr den Kontakt und Informationsfluss, besonders im sozialen Wohnungsbau, zwischen allen Beteiligten vereinfachen und ermöglichen.

Ausarbeitung und Einführung eines einheitlichen generellen Bebauungsplans für die ganze Gemeinde Clerf. Durch die Fusion der Gemeinde in 2011 hat die Gemeinde 3 verschiedene Bebauungspläne. Diese stammen aus den 3 alten Gemeinden Clerf, Munshausen und Heinerscheid. Um  Konfusion zu vermeiden werden diese Pläne prioritär überarbeitet in einen gemeinsamen einheitlichen Plan.

4. Integration

DP National: Die DP setzt sich in der Regierung für eine verstärkte Förderung der luxemburgischen Sprache ein. Unter der gemeinsamen Leitung des Bildungs- und Kulturministeriums wurde eine nationale Strategie für die Förderung der luxemburgischen Sprache ausgearbeitet.

Neue Einwohner informieren. Neue Einwohner der Gemeinde wollen wir von Beginn an über die Gemeinde, ihre Aktivitäten und Vereine informieren. Wir werden regelmäßige Willkommenstage zusammen mit den Vereinen organisieren und eine praktische Broschüre mit allen wichtigen Informationen an Neuankömmlinge verteilen.

5. Inklusion

Inklusion auf kommunaler Ebene fördern. Mit der Ratifizierung der UNO Behindertenrechtskonvention verpflichtet sich Luxemburg die Inklusion in Luxemburg weiter voranzutreiben. In der Gemeinde Clerf sollen ältere Gebäude soweit machbar inklusiv renoviert und angepasst werden bzw. andere Lösungen angeboten werden.

6. Freizeitangebot (Vereine, Sport und Kultur)

Potenzial der Schulen und Vereine mit einbeziehen. Eine Gemeinde lebt vor allem durch die Aktivität der Vereine. Deshalb wollen wir einerseits die Jugendarbeit der Vereine gezielt fördern und andererseits die Zusammenarbeit zwischen Betreuungsstätten, Schulen, Jugendhäusern und Vereinen ausbauen. Die DP will außerdem das Benevolat stärker unterstützen.

Kulturschaffende fördern. Die DP legt viel Wert darauf, die lokale und regionale Kultur zu fördern und Künstlern die Möglichkeit zu bieten ihre Werke interessierten Bürgern vorstellen zu können. Durch regelmäßigen Dialog zwischen Entscheidungsträgern und Kulturschaffenden sollen angemessene Räumlichkeiten und Infrastrukturen für Künstler zugänglicher gemacht und die Ausübung künstlerischer Tätigkeiten so erleichtert werden.

Jugendszene unterstützen. Die Jugendszene trägt in den meisten Ländern, Städten und Orten stark zu der lokalen Kultur der Gemeinden bei. Wir werden die Jugendlichen unter anderem mit Graffitiplätzen, Skateparks und möglichst vielseitigen Veranstaltungen dabei unterstützen, Kunst und Kreativität legal auszuüben.

Kultur und Animation in der Gemeinde fördern. Die DP unterstützt Kultur und Animation im Sinne einer lebensfrohen Gemeinde die die Bürger zusammenbringt und in die Gemeinschaft integriert. Deswegen befürworten wir die Gründung einer Kulturkommission.

Attraktive Sportanlagen. Die DP tritt für attraktive und bedarfsorientierte Sportanlagen ein, die vorrangig von Schulen und Vereinen genutzt werden sollen, jedoch auch für jeden Bürger zugänglich sein sollen.  Das bestehende Schwimmbad ist in einem desolaten Zustand und seit längerem geschlossen. Die jetzigen Bauvorhaben sind nur für einen beschränkten Kundenkreis vorgesehen. Deshalb will die DP ein öffentliches Sportkomplex mit Schwimmbecken bauen.

Eine bessere Mobilität in unserer Gemeinde

  • Mobilität allgemein
  • Verkehrssicherheit
  • Sanfte Mobilität
  • Parksituation
Details

1. Mobilität allgemein

Mobilität deutlich verbessern. Wir wollen das Angebot an öffentlichen Transportmitteln effizienter gestalten, indem wir das staatlich organisierte Transportnetz auf Lücken überprüfen.

2. Verkehrssicherheit

Sicherheit in Wohngebieten und bei Schulen. Wir werden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen speziell für Kinder auf den neusten Stand setzen.

Sicherheitslücken bei öffentlichem Wegenetz schließen. Die DP wird die nötigen Maßnahmen ergreifen, um gerade an Spielplätzen, Schulen, Freizeiteinrichtungen und Betreuungsstrukturen die Sicherheit der Fußgänger und Fahrradfahrer zu gewährleisten. Wir wollen deshalb alle gefährlichen Stellen im kommunalen Verkehrsnetz ausmachen und dementsprechend entschärfen, im Dialog mit den zuständigen Behörden.

3. Sanfte Mobilität

Radwegenetz ausbauen. Die DP will das kommunale Angebot an Radwegen weiter ausbauen. Vor allem Schulen und beliebte Freizeitanlagen sollen sicher mit dem Fahrrad erreichbar werden. Wir werden deshalb weiter auf die Planung und Umsetzung eines dichten und sicheren Radwegenetzes bauen.

Infrastruktur für Fahrradfahrer. Viel besuchte öffentliche Plätze und Infrastrukturen sollen mit genügend Fahrradboxen und Stellplätzen ausgerüstet werden.

4. Parksituation

Bewohnerparkregelungen anpassen. Wir wollen die Parkregelungen überprüfen und situationsbedingt anpassen.

Eine sichere, saubere und lebenswerte Gemeinde

  • Sicherheit
  • Sauberkeit
  • lebenswerte Gemeinde
Details

1. Sicherheit

Mehr Polizeipräsenz und Kontrollen. Wir setzen uns dafür ein, dass die Polizeipräsenz  weiter ausgeweitet wird. Die Polizei muss über das nötige Personal und Technischen Ressourcen, um zum Beispiel organisierten Drogenhandel und Kriminalität zu unterbinden. Zusätzlich fordert die DP, dass die Polizeipatrouillen in Wohnvierteln ausgebaut werden.

Regelmäßige Überarbeitung der lokalen Sicherheitspläne. Wir werden gemeinsam mit der zuständigen Gemeindekommission, den Bürgern und den örtlichen, sowie regionalen Polizeidienststellen lokale Sicherheitspläne erstellen und diese regelmäßig überarbeiten, um sie bestmöglich auf die Bedürfnisse der Bürger abstimmen zu können.

Besseres Beleuchtungskonzept. Wir wollen viel besuchte öffentliche Plätze nachts besser beleuchten und so kriminelle Handlungen erschweren. Auch Fußgängerwege, Bushaltestellen und Zebrastreifen sollen ausreichend beleuchtet sein. Dies gilt vor allem für im Winter schlecht beleuchtete Schulwege.

Defibrillatoren retten Leben. Wir wollen flächendeckend und gut sichtbar öffentliche Einrichtungen mit einfach zu benutzenden Defibrillatoren ausstatten. Vor allem Schul- und Sportinfrastrukturen, sowie andere gut besuchte öffentliche Einrichtungen sind hierfür strategisch wichtige Ziele.  Zudem wollen wir Ersthilfekurse anbieten

2. Sauberkeit

Organisierter Plan für eine saubere Gemeinde. Saubere und gepflegte Ortschaften stellen für uns keinen Luxus dar, sondern sind fester Bestandteil lebenswerter Gemeinden.

Zusätzliche Mülltonnen. Wir wollen vermehrt öffentliche Mülltonnen aufstellen, um Müll auf Grünflachen und öffentlichen Plätzen zu verhindern.

Regelmäßige Überprüfung der Luftqualität. Wir wollen die Luftqualität in unserer Gemeinde häufiger überprüfen und wenn nötig Maßnahmen ergreifen.

Eine moderne und bürgernahe Gemeinde

  • Dienst am Bürger
  • Kommunikation
  • Transparenz
  • Gesunde Gemeindefinanzen
Details

1. Dienst am Bürger

Bürgerbüros mit flexiblen Öffnungszeiten. Wir setzen uns für ein Bürgerbüro ein, in denen Bürger gängige Verwaltungsvorgänge schnell und unkompliziert erledigen können. Wir wollen die Öffnungszeiten zumindest an mehreren Tagen an die Arbeitszeiten der Bürger anpassen.

Der Kontakt und die Kommunikation mit den Bürgern gehören zu den wichtigsten Aufgaben einer Gemeinde. Wir werden das Gemeindepersonal für diese Aufgabe wappnen, indem wir spezifische Weiterbildungsangebote zur Verfügung stellen. Die DP sieht die Gemeinde als fortschrittlichen Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter motiviert um ihre Aufgaben gegenüber dem Bürger mit  vollster Zufriedenheit zu erfüllen.

E-Gemeinden vereinfachen den Kontakt mit dem Bürger. In den letzten Jahren wurde schon einiges getan, damit die meisten administrativen Anfragen an eine Gemeinde online erfolgen können. Die DP wird die Online-Verfügbarkeit der Gemeinde weiter ausbauen und die Benutzerfreundlichkeit der Gemeindedienste weiter verbessern.

Elektronische Akteneinsicht. Wir wollen kommunale Verwaltungsvorgänge transparenter und für den Bürger nachvollziehbar gestalten. Deshalb wollen wir dem Beispiel der Stadt Luxemburg folgen und den Bürgern eine elektronische Einsicht in die Akte und den aktuellen Stand ihrer Anfragen gewähren.

2. Kommunikation

Bürgersprechstunden. Wir wollen regelmäßige Bürgersprechstunden organisieren, in denen Bürger dem Schöffenrat ihre Sorgen, Probleme und Vorschläge mitteilen können. Das zuständige Gemeindepersonal soll für eine kompetente Bearbeitung der Bürgeranliegen verantwortlich sein und die Bürger über den Fortschritt ihres Anliegens informieren.

Bürgermithilfe. Wir wollen eine Infrastruktur zur Verfügung stellen, die es den Bürgern erlaubt, der Gemeindeverwaltung über Internet oder Telefon mitzuteilen, wenn es an öffentlichen Infrastrukturen Reparaturbedarf gibt oder etwas sauber gemacht werden muss. Im Rahmen des Möglichen soll eine 48-stündige Lösung, während der Werktagen, garantiert werden.

3. Transparenz

Online-Zugang zu Dokumenten. Alle politisch- und verwaltungsrelevante Dokumente, die keine persönlichen Informationen zu Privatpersonen beinhalten, sollen uneingeschränkt über die Internetseiten der Gemeinde abrufbar sein.

4. Gesunde Gemeindefinanzen

Regelmäßige Screenings. Die DP setzt sich für mehr Effizienz bei den Ausgaben der Gemeinde ein und will über sogenannte Screenings und (inter-)kommunale Einkaufszentralen zusätzliche Räume für neue Politiken und Investitionen schaffen. Wir treten für eine verantwortungsbewusste Finanzpolitik der Gemeinde ein. Verschuldungskapazitäten sollten nur dann genutzt werden, wenn bedarfsorientierte Investitionen in die Zukunft der Gemeinde und ihrer Bürger notwendig sind.

DP National: Ende 2016 hat das Parlament eine Gemeindefinanzreform verabschiedet, die für eine gerechtere Verteilung der finanziellen Mittel auf die einzelnen Gemeinden sorgen wird. Die DP hat mit der Einführung eines Kompensationsmechanismus dafür gesorgt, dass mit dieser Reform keine Gemeinde finanziell schlechter dasteht als im Referenzjahr 2015. Die Regierung hat die enorme Wichtigkeit der Arbeit erkannt, die die Gemeinden im Interesse der Bürger leisten. Deshalb wurde beschlossen, dass der Staat die gesamten Kosten für die Lehrergehälter übernimmt und somit den Gemeinden rund 90 Millionen Euro pro Jahr mehr zur Verfügung stehen. 74 Gemeinden haben dank der Gemeindefinanzreform mehr Geld zur Verfügung, als dies vor der Reform der Fall war.

Eine energieeffiziente und umweltfreundliche Gemeinde

  • Energieeffizienz
  • Umweltfreundlichkeit
Details

1. Energieeffizienz

Neue Wohngebiete mit neuem Energiekonzept. Die DP tritt dafür ein, dass große Siedlungsprojekte in Zukunft von Energie- und diesbezüglichen Finanzierungskonzepten begleitet werden.

DP National: Die DP fordert seit 2008 die Einführung einer sogenannten Klimabank, die den Bürgern bei der Altbausanierung finanziell unter die Arme greifen soll. In der Regierung haben wir unsere Idee in die Tat umsetzen können. Seit dem 1. Januar 2017 funktioniert die Klimabank! Bisher mussten Bürger ihre Sanierungspläne komplett vorfinanzieren. Dank der Klimabank können Betroffene jetzt ein Null-Zins-Darlehen von bis zu 100.000 Euro beantragen, welches vom Staat subventioniert wird.

Kommunale Gebäude energetisch sanieren und erneuerbare Energien fördern und nutzen. Dort wo es sinnvoll und finanziell vertretbar ist, sollen kommunale  Infrastrukturen energetisch saniert werden.

Öffentliche Hand muss Vorbild bei der Nutzung von erneuerbaren Energien sein. Die öffentliche Hand muss ihrer Vorbildfunktion in Sachen erneuerbarer Energien gerecht werden.

Straßenbeleuchtung energetisch verbessern. Die Straßenbeleuchtung ist für einen hohen Anteil des Stromverbrauchs der Gemeinde verantwortlich. Die DP wird diesen Anteil nach und nach verringern, indem wir auf energieeffiziente Alternativen zurückgreifen, wie zum Beispiel indem wir auf LED-Lampen umsteigen.

Öffentliche Ausschreibungen aufgrund von Nachhaltigkeitskriterien. Zusätzlich zu den traditionellen Kriterien wollen wir bei öffentlichen Ausschreibungen und Beschaffungen klare Leitlinien festlegen, die die Kriterien Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit und Kreislaufwirtschaft, schonender Wasserverbrauch und Energieeffizienz berücksichtigen.

Fuhrpark umrüsten und Ladestationen installieren. Die DP setzt auf Elektromobilität und wird den öffentlichen Fuhrpark nach und nach auf schadstoffarme bzw. elektrisch betriebene Fahrzeuge umrüsten. Zusammen mit privaten Partnern wollen wir das Netz an Ladestationen für Elektroautos ausweiten.

2. Umweltfreundlichkeit

Den Wald nachhaltig nutzen. Wir treten für eine nachhaltige Aufforstung und Nutzung des Waldes ein, beispielsweise als Energiequelle im Rahmen von Holzhackschnitzelheizungen.

Landwirtschaft und Landschaftspflege gehören zusammen. Die multifunktionale Landwirtschaft spielt seit jeher eine wichtige Rolle in der Landschaftspflege. Wir erkennen die Leistung der Bauern an und wollen ihre Arbeit, im Einklang mit der Natur und der Artenvielfalt, weiter unterstützen.

Müllpolitik ist Ressourcenpolitik. Die Müllpolitik ist ein wichtiger Bestandteil des Umweltschutzes, für den sich die DP auch auf lokaler Ebene einsetzt. Vor allem im Bereich der Müllvermeidungspolitik, des Recyclings und der Kreislaufwirtschaft wollen wir weitere Impulse setzen. Unser Ziel besteht darin, dass immer mehr Müll vermieden beziehungsweise wiederverwertet wird und immer weniger Müll auf Deponien gelagert wird.

Vermehrt Kompostanlagen anbieten. Wir wollen vermehrt biologische Kompostanlagen unterstützen, die bei vielen natürlichen Abfällen eine umweltfreundliche Alternative darstellen.

Kläranlagennetz ausbauen. Die DP ist sich der Wichtigkeit der Kläranlagen bewusst und will den europäischen Bestimmungen nachkommen. Kläranlagen und Rückhaltebecken sind sowohl für den Umweltschutz als absolut prioritär einzustufen. Deswegen wird die DP die Kläranlagen der Gemeinde instand setzen und ausbauen.

Regenwassernutzung optimieren. Die Wasserknappheit ist auch in Luxemburg zu einem ernsthaften Problem geworden. Bei Sanierungen und Neubauten von kommunalen Infrastrukturen wollen wir deshalb Regenwassernutzungssysteme einplanen, mit denen zum Beispiel Sanitäranlagen wassersparend betrieben werden können.